ZBI Professional 12

Foto: ZBI Immobilien AG Verkaufsprospekt

Überblick über ZBI Professional 12

  • Starker, erfahrener Partner
  • Breite Streuung der Anlageobjekte in mehreren Metropolen Deutschlands
  • Prognostizierte stabile Vermögensanlage
  • Kurze Fondslaufzeit von 6 Jahren mit Verlängerungsoption
  • Prognostizierte Ausschüttung bis 5 % p.a.  – mehrmalige Auszahlungen im Jahr
  • Prognostizierter Gesamtmittelrückfluss von 156,90 %
  • Mindestbeteiligung 25.000 Euro
  • Zeichnungsprämie in Höhe von 1 % bis 30.06.2019

Stammdaten

Produktklasse:Alternativer Investmentfonds
Emissionshaus:ZBI Zentral Boden Immobilien AG
Kategorie:Immobilien Innland
Besteuerung:Einkünfte aus Gewerbebetrieb
geplante Laufzeit:6 Jahre mit Verlängerungsoption
Auszahlungen:3,00 % p. a. bis zum 31.12.2020
3,50 % p. a. bis zum 31.12.2021
4,00 % p. a. bis zum 31.12.2022
4,25 % p. a. bis zum 31.12.2025
4,50 % p. a. bis zum 31.12.2026
5,00 % p. a. bis zum Ende der planmäßigen Fondslaufzeit
Gesamtmittelrückfluss:156,90 %
Mindestbeteiligung:25.000,00 Euro
Agio:5 % / PCI-Rabatt bitte telefonisch erfragen!
Status:verfügbar

Hinweis:
Der in Aussicht gestellte Ertrag ist nicht gewährleistet und kann auch niedriger ausfallen.

Beitrittsunterlagen



Kurzbeschreibung

Der Erfolg der ZBI Zentral Boden Immobilien AG wird fortgesetzt und bietet Ihnen mit dem ZBI Professional 12 weiterhin die Chance in eine werthaltige Anlage zu investieren. Die, seit dem Jahr 2002 konzipierte Wohnimmobilienfonds, verfügt über eine sehr positive Leistungsbilanz. Viele bisherige Anleger sind so zufrieden, dass sie sich oft an den Nachfolgefonds beteiligen.

Die geplante Fondslaufzeit beträgt 6 Jahre mit Verlängerungsoption. Prognostiziert werden Auszahlungen von jährlich anfangs 3,0 % p.a. (bis 31.12.2020) 3,5 % (bis 31.12.2021), 4,0 % (bis 31.12.2022), 4,25 % (bis 31.12.2025), 4,5 % (bis zum 31.12.2026) und 5,0 Prozent (bis zum Ende der planmäßigen Laufzeit). Der Gesamtmittelrückfluss wird in einer Höhe von 156,9 % prognostiziert. Eine Mindestbeteiligung ist bereits ab 25.000 Euro möglich.

Anleger des ZBI Professional 12 erhalten eine einmalige Zeichnungsprämie in Höhe von 1 % für das gezeichnete Kommanditkapital (ohne Ausgabeaufschlag).

Ausschüttungsprognose

  • Auszahlungen p.a. in %
  • kumulierte Auszahlung in %

Gesamtauszahlung: 42,25 %
Veräußerungserlös: 114,65 %
Gesamtmittelrückfluss:
156,90 %
Prognosewert (vor Steuern)

Hinweis:
Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen.


Beschreibung/Kurzinfos:

Icon

Kurzinfo

Download 1.24 MB

Icon

Flyer

Download 1.24 MB

 

Beitrittsunterlagen:

Icon

Prospekt

Download 1.24 MB

Icon

WAI

Download 1.24 MB

Icon

Beitritt mit Empfangsbestätigung V02

Download 1.24 MB

Icon

Investitionsinformationen V01

Download 1.24 MB

 

Ratings & Analysen:

Icon

Dextro Stabilitätsanalyse

Download 1.24 MB

Icon

kmi analyse

Download 1.24 MB

 

Allgemeine Unterlagen:

Icon

ZBI Performancebericht 2017

Download 1.24 MB

Warum sollten Sie sich JETZT an dem „ZBI Professional 12“ beteiligen?

  • Stabile Anlageklasse Wohnimmobilien Investitionen in deutsche Wohnimmobilien zählen im Bereich der Sachwertinvestitionen zu den stabilsten und damit sichersten Investments am deutschen Immobilienmarkt. Der umsatzstarke Markt, der regelmäßige Cash-Flow aus den Mieteinnahmen und die Wertschöpfungspotenziale zeichnen diese Anlageklasse nach Meinung der ZBI Gruppe aus. 1)
  • Spezialist für geschlossene bzw. Alternative Investmentvermögen Die ZBI Fondsmanagement AG deckt gemeinsam mit der ZBI Gruppe das komplette Spektrum der Immobiliendienstleistungen ab. Sie verfügt über eine große Expertise zugunsten ihrer Fondszeichner, denn seit dem Jahr 2002 konzipiert die ZBI Gruppe Wohnimmobilienfonds für private und institutionelle Anleger. Es liegt eine positive Leistungsbilanz vor.
  • Das „Kunde-zuerst-Prinzip“ Bevor die Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) nach dem Verkauf am Erfolg des Fonds partizipiert, müssen die im Prospekt verbindlich festgelegten Voraussetzungen im Sinne unserer Kunden erfüllt sein. Diese Regelung sorgt für die Interessengleichheit von Anlegern und KVG.
  • Breite Streuung Auch der ZBI Professional 12 investiert in eine Vielzahl von Wohnimmobilien, z.B. in verschiedenen deutschen Ballungszentren. Durch eine breite Streuung der zu erwerbenden Anlageobjekte sollen mögliche Ausfallrisiken verringert und dadurch die Sicherheit und die Ertragschancen erhöht werden.
  • Nachhaltiger Return Von den bisher aufgelegten zwölf ZBI Professional Fonds konnten bereits fünf erfolgreich für die Anleger verkauft werden. Der sechste Fonds der Professional Linie befindet sich aktuell in Auflösung. Das Portfolio des ZBI Professional 6 wurde zum 31.12.2017 ebenfalls mit Erfolg für die Anleger veräußert. Wie auch bei den vorherigen Fonds der ZBI Professional Linie wurden bzw. werden beim ZBI Professional 6 neben der Rückzahlung der Einlage und des Agios zusätzlich attraktive Gewinne an die Anleger ausbezahlt. 1)
  • Hohe Quote bei Stammanlegern Viele Anleger beteiligen sich an mehreren ZBI Professional Fonds. Dadurch entsteht eine beachtliche Wiederanlagequote. Diese liegt gemessen am gesamten Kommanditkapital beim ZBI Professional 11 bei rund 57 %. 2)
  • Rückerstattung des Aussgabeaufschlages Der Ausgabeaufschlag ist gewinnberechtigt, wird verzinst und im Rahmen der Liquidation des Fonds plangemäß zu 100 % zurückerstattet

1)  Bitte beachten Sie hierzu die Darstellung der Risiken ab Seite 4 des Flyers.
2) Aus der Entwicklung in der Vergangenheit kann nicht auf zukünftige Entwicklungen /Ergebnisse geschlossen werden.

Emittentin: ZBI Zentral Boden Immobilien GmbH & Co. Zwölfte Professional Immobilien Holding geschlossene Investmentkommanditgesellschaft
Art: geschlossener Publikums-AIF
KVG: ZBI Fondsmanagement AG
Verwahrstelle: Asservandum Rechtsanwaltsgesellschaft mbH mit Sitz in Erlangen
Fremdkapital: 0,00 EUR
Einkunftsart: § 15 Gewerbebetrieb

11. Oktober 2018 „Werthaltige Investments in deutsche Wohnimmobilien“ Quelle: Fonds professionell Ausgabe 03/2018
16. Juli 2018 „Werthaltige Investments“ Quelle: Cash. Extra Alternative Investment Funds Ausgabe Juli 2018
26. Juni 2018 „Lucente – Eigentumswohnungen in Eppendorf“ Quelle: „Wohnbau in und um Hamburg“ (ISBN 978-3-944820-66-8), WV Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft mbH
19. Juni 2018  „ZBI Wohnimmobilienfonds“ Quelle Handelsblatt Journal Immobilienwirtschaft Juni 2018
11. Juni 2018  „Wertsteigerung durch Sanierung und Modernisierung“  Quelle MeinGeld Ausgabe 03/2018
09. April 2018 „Weiterhin gute Anlagemöglichkeiten in B- und C-Städten“ Quelle: MeinGeld Ausgabe 02/2018
05. April 2018 „Gute Investmentchancen in B- und C-Städten“ Quelle: Fonds professionell Ausgabe 01/2018
19. März 2018 „Es gibt in der zweiten Reihe noch vielfältige Investmentpotenziale“ Quelle: AssCompact 03/2018
19. März 2018 „B- und C-Städte im Visier“ Quelle: procontra – Das freie Finanzmagazin Ausgabe 02/2018
20. März 2017: Union Investment: Einstieg bei Wohnimmobilien-Spezialisten ZBI
15. Februar 2018 „ZBI – Der Spezialist für deutsche Wohnimmobilien“ Quelle: MeinGeld Ausgabe 01/2018

Risiko- und Ertragsprofil

Die Anleger nehmen am Vermögen und Geschäftsergebnis (Gewinn und Verlust) des AIF gemäß ihrer Beteiligungsquote im Rahmen der vertraglichen Vereinbarungen teil. Die Anlage in den AIF birgt neben der Chance auf Erträge auch Verlustrisiken.

Folgende Risiken können die Wertentwicklung des AIF und damit das Ergebnis des Anlegers beeinträchtigen. Die beschriebenen Risiken können einzeln oder kumulativ auftreten. Bei negativer Entwicklung besteht daher das Risiko, dass der Anleger einen Totalverlust seines eingesetzten Kapitals sowie eine Verminderung seines sonstigen Vermögens erleidet.

• Geschäftsrisiko / Spezifische Risiken der Vermögensgegenstände:

Bei dem vorliegenden Angebot handelt es sich um eine unter­nehmerische Beteiligung. Deren wirtschaftlicher Erfolg hängt maßgeblich von den zu tätigenden Investitionen ab und kann nicht vorhergesehen werden. Weder der AIF noch die KVG kön­nen Höhe und Zeitpunkt der an die Anleger zu leistenden Zuflüs­se zusichern oder garantieren. Der wirtschaftliche Erfolg hängt von verschiedenen Einflussfaktoren ab, insbesondere der Ent­wicklung des jeweiligen Marktes, welche nicht vorhersehbar ist.

Die Erträge des AIF können insbesondere infolge von Leerstän­den oder zahlungsunfähigen Mietern sinken oder ausfallen. Ob­jektstandorte können an Attraktivität verlieren, so dass nur noch geringere Mieten und Verkaufserlöse erzielbar sind. Die Instand­haltung der Immobilien kann teurer werden als geplant. Die Im­mobilien selbst können durch Feuer, Sturm oder andere Ereignis­se beschädigt werden. Ihr Wert kann auch, z. B. wegen unvor­hergesehener Altlasten oder Baumängel, sinken. Es können zu­ dem ungeplante Kosten für die Mieterakquisition anfallen. Auch rechtliche und steuerliche Rahmenbedingungen können sich ver­ändern und negative Auswirkungen auf den Ertrag des AIF haben.

• Fremdfinanzierung:

Der AIF finanziert die Immobilien und Beteiligungen an Immobi­liengesellschaften zum Teil mit Fremdkapital. Diese sind unabhän­gig von der Einnahmesituation des AIF zu bedienen. Durch die Fremdfinanzierung erhöht sich bei positivem Verlauf des AIF des­sen Rentabilität, bei negativem Verlauf führen die laufenden Zins­ und Tilgungsforderungen dazu, dass das Eigenkapital des AIF schneller aufgezehrt wird („Hebeleffekt“).

• Insolvenzrisiko / Fehlende Einlagensicherung:

Der AIF kann zahlungsunfähig werden oder in Überschuldung ge­raten. Dies kann der Fall sein, wenn der AIF geringere Einnahmen und / oder höhere Ausgaben als erwartet zu verrechnen hat. Die daraus folgende Insolvenz des AIF kann zum Verlust der Einlage des Anlegers führen, da der AIF keinem Einlagensicherungssys­tem angehört.

• Allgemeines Haftungsrisiko:

Anleger, die sich als Kommanditisten beteiligen, haften direkt ge­genüber Gläubigern des AIF in Höhe ihrer im Handelsregister ein­ getragenen Haftsumme. Anleger, die als Treugeber beteiligt sind, haften zwar nicht unmittelbar. Sie sind durch ihre Ausgleichsver­pflichtung gegenüber dem Treuhänder den Kommanditisten je­doch wirtschaftlich gleichgestellt und haften somit indirekt. Die Haftsumme entspricht für jeden Anleger pauschal EUR 500. Hat der Anleger seine Einlage mindestens in Höhe dieser Haftsumme geleistet, ist seine persönliche Haftung ausgeschlossen. Die per­sönliche Haftung des Anlegers kann unter Umständen wieder aufheben. Dies ist der Fall, wenn die Fondsgesellschaft Auszahlun­gen an den Anleger vornimmt, die nicht durch entsprechende Gewinne gedeckt sind und damit Teile der Einlage des Anlegers an diesen zurückzahlt. Soweit dadurch die Einlage unter die ein­getragene Haftsumme sinkt, haftet der Anleger bis maximal in der Höhe der Haftsumme.

Daneben ist das Risiko einer Haftung des Anlegers gegenüber dem AIF („Innenhaftung“) zu berücksichtigen. Dieses besteht, so­ weit der Anleger Auszahlungen erhalten hat, die nicht durch ent­sprechende Gewinne des AIF gedeckt sind und im Ergebnis zu ei­ner Unterkapitalisierung der Komplementär­GmbH des AIF füh­ren. Die Haftung im Innenverhältnis ist nicht auf die im Handels­register eingetragene Haftsumme begrenzt.

Eine Nachschusspflicht der Anleger ist ausgeschlossen und kann auch nicht durch Gesellschafterbeschluss begründet werden.

• Eingeschränkte Handelbarkeit / Kein Recht auf Rückgabe der Beteiligung:

Eine Veräußerung des Anteils durch den Anleger ist zwar grund­sätzlich rechtlich möglich, insbesondere über sogenannte Zweit­marktplattformen. Aufgrund deren geringer Handelsvolumina und der Zustimmungsbedürftigkeit der KVG zum Verkauf ist die Veräußerbarkeit eines Anteils jedoch nicht sichergestellt.

Der Anleger hat kein Recht seine Beteiligung zurückzugeben. Da­ von unberührt bleibt das ihm zustehende (gesetzliche) Recht zur außerordentlichen Kündigung aus wichtigem Grund.

• Maximales Risiko:

Das maximale Risiko eines Anlegers besteht, neben dem Total­verlust seiner Kommanditeinlage nebst Ausgabeaufschlag zuzüg­lich vergeblicher Aufwendungen für Nebenkosten und etwaiger Steuerzahlungen nebst Zinsen, im Verlust seines sonstigen Pri­vatvermögens. Im Falle einer Fremdfinanzierung seiner Beteili­gung kann dies in letzter Konsequenz auch zur Privatinsolvenz des Anlegers führen. Deshalb ist die Beteiligung an dieser Anlage nur als Beimischung in ein Anlageportfolio geeignet.

Der Anleger geht mit dieser unternehmerischen Beteiligung ein lang­fristiges Engagement ein. Er sollte daher bei seiner Anlageentschei­dung alle in Betracht kommenden Risiken einbeziehen. Diese kön­nen an dieser Stelle nicht vollständig und abschließend erläutert werden.

Eine ausführliche Darstellung der Risiken ist ausschließlich dem Verkaufsprospekt im Kapitel 6 zu entnehmen.