Über Beteiligungen / AIF

Beteiligungen, früher Sachwert-Beteiligungen bzw. geschlossene Fonds, mittlerweile wegen Neuregulierung Alternative Investmentfonds „AIF“, sind Investitionen in bestimmte Sachwerte wie Immobilien, Flugzeuge, Schiffe, Solaranlagen und andere, im Rahmen eines geschlossenen Fonds oder als Direktkauf beispielsweise einer Eigentumswohnung . Vorteil für den Anleger bei Kauf eines Fondsanteils: Er kann sich auch mit kleineren Beträgen z.B. mit einem Kommanditanteil ab € 10.000,- an Sachwerten beteiligen, die ansonsten sehr viel mehr kosten würden. „Geschlossen“ bedeutet i.d.R. zweierlei: Einmal, dass einbestimmter Kaufpreis oder Betrag eingeworben werden soll und nach Einwerbung einer festen Summe der Fonds geschlossen wird und nicht mehr gezeichnet werden kann. Zum anderen, dass Sie Ihre Anteile an einer Immobilie oder einem anderen Sachwert nicht täglich zurückgeben können wie bei offenen Investmentfonds, sondern diese ggf. mit Abschlägen über Zweitmarktbörsen verkaufen müssten, wenn Sie vorzeitig an Ihr Geld wollen. Deshalb ist ein Investment in diese Sachwerte auch nur dann sinnvoll, wenn Sie während der prognostizierten Laufzeit nicht an das investierte Kapital müssen (Dafür gibt es ja alternativ täglich veräußerbare Wertpapier(e)-Fonds). Weiterhin bekommt man bei Sachwerten bzw. neu AIF meist eine feste monatliche/viertel-/halb- oder -jährliche Auszahlung, die idealerweise aus den erzielten Renditen der jeweiligen Sachwerte stammen sollte (Immobilie=Miete // Flugzeuge=Leasingrate // Schiffe=Charterrate, usw). Als Teilhaber an einem geschlossenen Fonds werden Sie Mitunternehmerund profitieren somit von den wirtschaftlichen Chancen tragen aber auch Risiken eines Investitionsobjektes mit. Darüber hinaus sind geschlossene Fonds auch unter steuerlichen Aspekten interessant, und sie bieten Ihnen die Möglichkeit, Ihr Vermögensportfolio zu diversifizieren und somit Ihre Anlagestrategie insgesamt zu optimieren. Als Beimischung für ein bestehendes Wertpapier-Portfolio können börsenunabhängige Sachwertinvestments deshalb ideal sein. Anders ist das bei einem Kauf einer Eigentumswohnung (= ETW) oder eines Hauses: dort habe ich wesentlich mehr eigene Verwaltungsarbeit (z.B. Betriebskostenabrechnung, Mieter, etc.) bin aber auch „Herr meines Hauses“ und kann beispielsweise jederzeit mein Objekt verkaufen. Zudem erhalte ich noch – im Gegensatz zu den neuen AIF – ggf. hohe Steuervorteile, die der Investor mit seinen anderen Einkünften verrechnen kann. Bei den jetzt noch gültigen, niedrigen Sollzinsen kann deshalb auch über den Direktkauf einer ETW nachgedacht werden.