Real I.S. Australien 10

Foto: Real I.S. Australien 10 Verkaufsprospekt

Überblick über Real I.S. Australien 10

  • Kategorie Immobilien Ausland
  • Investition in Energiezertifizierte Büroimmobilie im Regierungsviertel von Canberra / Australien
  • Diversifizierte Mieterstruktur über acht verschiedene Mieter
  • 100 % Vermietungsquote
  • Prognostizierte Fondslaufzeit bis zum 30.06.2030
  • Auszahlungen von durchschnittlich 4,75 % p.a. nach australischer Steuer (vor Progressionsvorbehalt)
  • Prognostizierter Gesamtmittelrückfluss von 143,9 %
  • Mindestbeteiligung 20.000 AUD

Stammdaten

Produktklasse:Alternativer Investmentfonds
Emissionshaus:Real I.S. Australien 10 GmbH & Co. geschlossene Investment-KG
geplante Laufzeit:11 Jahre
Kategorie:Immobilien Ausland
Besteuerung:Vermietung und Verpachtung
Auszahlungen:4,75 % p.a.
Gesamtmittelrückfluss:143.90 % p.a.
Mindestbeteiligung:20.000,- AUD
Agio:5 %
Status:verfügbar

Hinweis:
Der in Aussicht gestellte Ertrag ist nicht gewährleistet und kann auch niedriger ausfallen.

Unterlagen für die Zeichnung



Kurzbeschreibung:

Mit dem Investmentvermögen Real I.S. Australien 10 haben Anleger die Möglichkeit, sich mittelbar über eine zweistufige australische Truststruktur an einer Büroimmobilie im Regierungsviertel von Canberra zu beteiligen.

Der Publikums-AIF ist als reiner Eigenkapitalfonds konzipiert. Die Finanzierung des Investitionsvorhabens soll ausschließlich durch Eigenkapital erfolgen. Anleger investieren in eine vollvermietete Grade-A-Büroimmobilie im Regierungsviertel von Canberra, der Hauptstadt von Australien. Das Anlageobjekt Büroimmobilie „40 Macquarie Street“ wurde aufgrund seiner Energieeffizienz mit 5 Sternen (von max. 6 Sternen) gemäß NABERS-Rating zertifiziert. Hauptmieter des mittel- bis langfristig vermieteten Anlageobjekts sind unter anderem ein australisches Strategieberatungs-Institut sowie eine australische Anwaltskanzlei.

Die Real I.S. AG ist seit mehr als 25 Jahren der auf Immobilieninvestments spezialisierte Fondsdienstleister der BayernLB. Mit Immobilien mit einem Verkehrswert von über 7 Mrd. Euro im Management zählt das Verbundunternehmen der Sparkassen-Finanzgruppe zu den führenden Assetmanagern am deutschen Markt.

Über die geplante Laufzeit von 11 Jahren sind durchschnittliche Auszahlungen von 4,75 % p. a. nach australischen Steuern vorgesehen (vor Progressionsvorbehalt in Deutschland). Die Mindestbeteiligung beträgt 20.000 Australische Dollar.

Hinweis:
Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen.

Beschreibung/Kurzinfos:

Icon

Flyer

Download 864.65 KB

Icon

Kundenpräsentation

Download 864.65 KB

Icon

Produktinfo

Download 864.65 KB

 

Beitrittsunterlagen:

Icon

Prospekt

Download 864.65 KB

Icon

WAI

Download 864.65 KB

Icon

Beitritt

Download 864.65 KB

Icon

Nettoinventarwert

Download 864.65 KB

 

Allgemeine Unterlagen:

Icon

Zielmarktbestimmungen

Download 864.65 KB

Ratings & Analysen:

Zur Ratings & Analysen keine News vorhanden.

 

Unter „Downloads“ finden Sie weitere Unterlagen!

Warum sollten Sie sich JETZT an dem „Real I.S. Australien 10“ beteiligen?

  • Grade-A-Büroimmobilie im Regierungsviertel von Canberra Die Büroimmobilie liegt zentral im Regierungsviertel der australischen Hauptstadt Canberra. Das Anlageobjekt wurde aufgrund seiner Energieeffizienz mit 5 Sternen (von max. 6 Sternen) gemäß NABERS-Rating zertifiziert.
  • Diversifizierte Mieterstruktur Durch die diversifizierte Mieterstruktur (u. a. verschiedene Beratungsunternehmen, eine Anwaltskanzlei sowie ein Handelsverband) ist das Ausfallrisiko gestreut. Bei wirtschaftlicher Betrachtungsweise investiert das Investmentvermögen somit nach dem Grundsatz der Risikomischung.
  • Auszahlungen (Prognose*) Über die Laufzeit des Investmentvermögens wird eine durchschnittliche Auszahlung in AUD von 4,75 Prozent p. a. bezogen auf das Eigenkapital (ohne Ausgabeaufschlag) nach australischen Steuern, jedoch ohne Berücksichtigung der Effekte des Progressionsvorbehalts angestrebt.Die tatsächlichen Auszahlungen können niedriger oder höher sein oder ganz ausfallen. Prognosen sind kein zuverlässiger Indikator für zukünftige Wertentwicklungen. Erfahrungsgemäß nimmt die Prognosesicherheit ab, je weiter sie in die Zukunft gerichtet ist.*Warnhinweis: Prognosen sind kein zuverlässiger Indikator für zukünftige Wertent-wicklungen. Erfahrungsgemäß nimmt die Prognosesicherheit ab, je weiter sie in die Zukunft gerichtet ist. Auszahlungen enthalten auch Kapitalrückzahlungen.
Emittentin: Real I.S. Australien 10 GmbH & Co. geschlossene Investment-KG
Art: Geschlossener Publikums-AIF
KVG: Real I.S. AG Gesellschaft für Immobilien Assetmanagement
Verwahrstelle: Hauck & Aufhäuser Privatbankiers AG, Kaiserstraße 24, 60311 Frankfurt am Main
Fondsvolumen: 37.453.000 EUR
Zeichnungskapital: 35.670.000 EUR
Agio: 1.783.000 EUR
Fremdkapital: 0,00 EUR
Einkunftsart: § 21 EStG Vermietung und Verpachtung

Zur Zeit keine News vorhanden.

Risiko- und Ertragsprofil

Der Anleger nimmt am Vermögen und am Ergebnis (Gewinn und Verlust) der Investmentgesellschaft gemäß seiner Beteiligungsquote im Rahmen der vertraglichen Vereinbarungen teil. Die Anlage in die Investmentgesellschaft birgt neben der Chance auf Erträge in Form von Auszahlungen auch Verlustrisiken. Folgende Risiken können die Wertentwicklung des Investmentvermögens und damit das Ergebnis des Anlegers beeinträchtigen. Die beschriebenen Risiken können einzeln oder kumulativ auftreten. Bei einer negativen Entwicklung kann dies für den Anleger zu einem teilweisen oder vollständigen Ausbleiben der prognostizierten Auszahlungen sowie zu einem teilweisen oder vollständigen Verlust seiner Kapitaleinlage nebst Ausgabeaufschlag führen. Deshalb ist die Beteiligung an dieser Anlage nur im Rahmen einer geeigneten Beimischung in ein Anlageportfolio geeignet.

Das maximale Risiko des Anlegers besteht aus einem vollständigen Verlust seiner Kapitaleinlage nebst Ausgabeaufschlag und der darüber hinausgehenden Gefährdung seines sonstigen Vermögens aufgrund von zu leistenden Steuerzahlungen, Ausgleichs- und Zahlungspflichten gegenüber Dritten, der Investmentgesellschaft und den Gesellschaftern sowie aufgrund von Zahlungsverpflichtungen aus einer gegebenenfalls abgeschlossenen persönlichen Fremdfinanzierung des Anteils an der Investmentgesellschaft. Dies kann zur Zahlungsunfähigkeit des Anlegers führen.

Immobilienspezifische Risiken

  • Die nachhaltige Ertragskraft und Wertentwicklung des Anlageobjekts sind nicht vorhersehbar. Sie kann sich durch zahlreiche Faktoren, wie z. B. die Markt- und Standortentwicklung, den technischen Fortschritt oder die Marktmietentwicklung, verschlechtern. Der AIF kann insofern eine erhöhte Volatilität aufweisen. Es besteht das Risiko, dass ein angemessener Verkaufspreis nicht erzielt wird oder das Anlageobjekt mittelbar oder unmittelbar zeitweise oder überhaupt nicht veräußert werden kann.
  • Baumängel, Altlasten, schädliche Baustoffe, Instandhaltungs- und Instandsetzungskosten und/oder Verpflichtungen unter dem Crown Lease können zu außergewöhnlichen Aufwendungen und überplanmäßigen Kosten sowie zu einer Wertminderung des Anlageobjekts führen.
  • Die Erträge des AIF können infolge von ausbleibenden oder verringerten Mieteinnahmen (Zahlungsunfähigkeit von Mietern), fehlenden Anschlussvermietungen (Leerstandszeiten) oder Anschlussvermietungen zu schlechteren als den zuletzt geltenden Konditionen sinken oder in gravierenden Fällen gänzlich ausfallen. Es können zudem ungeplante bzw. höhere Kosten für die Mieterakquisition und die Instandhaltung bzw. Umbau und Revitalisierung des Anlageobjekts anfallen. Ferner können die Bewirtschaftungs- und Betriebskosten (bspw. Grundsteuer, Abwassergebühren, Gebäudeversicherungs-, Hausverwaltungs- und Instandhaltungskosten), welche nicht auf den Mieter umgelegt werden können, zu höheren als den kalkulierten Aufwendungen führen.

Risiken aus der Investitionstätigkeit der Investmentgesellschaft und steuerliche Risiken

  • Geringere Einnahmen und/oder höhere Ausgaben als prognostiziert können für die Investmentgesellschaft und/oder auf Ebene der zweistufigen australischen Truststruktur zu Liquiditätsengpässen und zu Zahlungsschwierigkeiten bis hin zu deren Insolvenz führen.
  • Die Investition sowie die Auszahlungen an die Anleger erfolgen in AUD. Die Einlage in die Investmentgesellschaft sowie der Ausgabeaufschlag sind vom Anleger in AUD zu leisten. Der Wechselkurs des AUD zum Euro war in der Vergangenheit deutlichen Schwankungen unterworfen und wird voraussichtlich auch zukünftig deutlichen Schwankungen unterliegen. Aus Euro-Sicht besteht insofern ein Währungsrisiko.
  • Interessenkonflikte (z. B. aufgrund von kapitalmäßigen und personellen Verflechtungen der KVG und der Investmentgesellschaft) können zu nachteiligen Entscheidungen für die Anleger führen.
  • Schlüsselpersonen (z. B. die KVG und deren Mitarbeiter) können ausfallen oder ihre Aufgaben nicht vollständig und ordnungsgemäß erfüllen.
  • Änderungen der steuerlichen, rechtlichen und/oder regulatorischen Rahmenbedingungen in Australien und/oder Deutschland (ggf. auch rückwirkend) sowie unvorhergesehene tatsächliche Entwicklungen können sich auf die Ertragslage bzw. Werthaltigkeit des AIF nachteilig auswirken. Die im Verkaufsprospekt beschriebenen steuerlichen Grundlagen beruhen nicht auf einer verbindlichen Auskunft der zuständigen Finanzbehörden. Eine anderslautende Auffassung der Finanzbehörden oder Finanzgerichte kann nicht ausgeschlossen werden. Gleiches gilt für eine sich ändernde Rechtsprechung oder Verwaltungspraxis.

Gesellschafterrisiken

  • Die Rücknahme oder ordentliche Kündigung der Anteile während der Laufzeit der Investmentgesellschaft (einschließlich etwaiger Verlängerungen) ist ausgeschlossen. Rückgaberechte bestehen nicht. Die Übertragung oder sonstige Verfügung von Anteilen ist nur eingeschränkt möglich und bedarf u. a. der Zustimmung der KVG. Ferner steht dem geschäftsführenden Kommanditisten grundsätzlich ein Vorkaufsrecht an der Beteiligung eines jeden Anlegers zu, sofern der Anleger diese an einen Dritten abtreten möchte. Für den Verkauf von Anteilen an der Investmentgesellschaft besteht kein geregelter Zweitmarkt. Die freie Handelbarkeit (Fungibilität) ist eingeschränkt. Daher kann eine vorzeitige Veräußerung ggf. nicht, nicht zu dem vom Anleger gewünschten Zeitpunkt oder nur mit Verlusten umsetzbar sein. Insofern handelt es sich um eine langfristige unternehmerische Beteiligung.
  • Die Anleger tragen das Risiko der Insolvenz der Investmentgesellschaft.

Der Anleger geht mit dem Erwerb eines Anteils an der Investmentgesellschaft eine langfristige Verpflichtung ein. Er sollte daher alle in Betracht kommenden Risiken in seine Anlageentscheidung einbeziehen. Diese können an dieser Stelle nicht vollständig und abschließend erläutert werden.

Eine ausführliche Darstellung der Risiken ist ausschließlich dem Kapitel 5 „Risikohinweise“ im Verkaufsprospekt zu entnehmen.