PROJECT Metropolen 18

``PROJECT Metropolen 18``

Überblick über PROJECT Metropolen 18:

  • Kategorie Beteiligung / Immobilien Inland
  • Reiner Eigenkapitalfonds
  • Projektentwicklung mit dem Schwerpunkt auf Wohnimmobilien
  • Hohe Risikostreuung auf mindestens 10 Objekte
  • Investition in Metropolregionen
  • Nachhaltige, ökologische und ethische Vorgehensweise
  • Mischung aus Umweltschutz, wirtschaftlichen Überlegungen und sozial verträglichem Handeln
  • Renditeerwartung: 6 % p. a. und mehr vor Steuer
  • Beteiligung ab 10.000 EUR

Quelle: PROJECT Investment

Stammdaten

Produktklasse:Alternativer Investmentfonds
Emissionshaus:PROJECT Investments Gruppe
Kategorie:Immobilien Inland, AIF
Besteuerung:Gewerbebetrieb
Eigenkapitalanteil100 %
Laufzeit:12 Jahre
Auszahlungen:wahlweise 4 % oder 6 % p.a. oder thesaurierend
Gesamtmittelrückfluss:157,80 % (Mid-Case)
Mindestbeteiligung:10.000 EUR
Agio:5 % / PCI-Rabatt bitte telefonisch erfragen!
Status:verfügbar

Hinweis:
Der in Aussicht gestellte Ertrag ist nicht gewährleistet und kann auch niedriger ausfallen.




Kurzbeschreibung:

Mit einer Beteiligung an Metropolen 18 investieren Sie als Anleger im Bereich Immobilienentwicklungen und fördern die Sektoren Neubau und Sanierung mit dem Schwerpunkt auf Wohnimmobilien. Der reine Eigenkapitalfonds Metropolen 18 investiert, wie schon die bei seinen Vorgängerfonds, ausschließlich in den attraktiven MetropolregionenBerlin, Hamburg, München, Nürnberg, Rheinland, Rhein-Main und Wien. Aus Stabilitätsgründen verzichtet auch der PROJECT Metropolen 18 auf jegliche Fremdfinanzierung. Project verfügt über eine hervorragende Leistungsbilanz: In der über 22-jährigen Unternehmensgeschichte wurde bislang jedes Objekt positiv abgeschlossen.

Hinsichtlich der Ausschüttungen haben sie die Wahl, ob sie monatliche Auszahlungen von 4 % p.a. oder 6 % p.a. in Anspruch nehmen oder das Geld im Fonds thesaurieren möchten. Die Laufzeit der Beteiligung beträgt etwa elf Jahre. Eine Beteiligung ist bereits ab einer Zeichnungssumme in Höhe von 10.000 Euro möglich.

Ausschüttungsprognose

  • Auszahlungen in %
  • kumulierte Auszahlung in %

Gesamtmittelrückfluss (Mid-Case Szenario): 152,0 %

Hinweis:
Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen.


Beschreibung/Kurzinfo:

Icon

Informationsbroschüre

Download 663.46 KB

 

Beitrittsunterlagen:

Icon

Prospekt

Download 663.46 KB

Icon

WAI

Download 663.46 KB

Icon

Beitritt

Download 663.46 KB

Icon

Anlagebedingungen

Download 663.46 KB

 

Ratings & Analysen:

Icon

TKL Kurzanalyse

Download 663.46 KB

Icon

kmi - Analyse

Download 663.46 KB

Icon

Dextro Stabilitaetsanalyse

Download 663.46 KB

Icon

Scope Management Rating 2018

Download 663.46 KB

Ratings & Analysen:

Icon

TKL Kurzanalyse

Download 663.46 KB

Icon

kmi - Analyse

Download 663.46 KB

Icon

Dextro Stabilitaetsanalyse

Download 663.46 KB

Icon

Scope Management Rating 2018

Download 663.46 KB

 

Unter „Downloads“ finden Sie weitere Unterlagen!

Warum sollten Sie sich JETZT an dem „Projekt Metropolen 18“ beteiligen?

  • Die Nachfrage nach deutschen Wohnimmobilien ist steigend
  • Es besteht ein hohes Renditepotential in den Metropolregionen
  • Die Projekt Investment Gruppe ist Marktführer bei Publikumsfonds im Segment Wohnimmobilien
Emittentin: PROJECT Metropolen 18 geschlossene Investment GmbH & Co. KG
Art: Geschlossener Publikums-AIF
KVG: PROJECT Investment AG
Verwahrstelle: CACEIS GmbH S.A., Germany Branch
Fondsvolumen: 15.750.000 EUR
Zeichnungskapital: 15.000.000 EUR
Agio: 750.000 EUR
Fremdkapital: 0,00 EUR
Einkunftsart: § 15 EStG Gewerbebetrieb

Zur Zeit keine Neuigkeiten vorhanden.

RISIKO- UND ERTRAGSPROFIL

Die Anleger nehmen am Vermögen und Geschäftsergebnis (Gewinn und Verlust) des AIF gemäß ihrer Beteiligungsquote an dem gesamt eingezahlten Kommanditkapital des AIF im Rahmen der vertraglichen Vereinbarungen teil. Die Anlage in den AIF birgt neben der Chance auf Erträge auch Verlustrisiken. Die Ausprägung der Risiken wird durch die risikostrategische Ausrichtung des AIF bestimmt. Ziel ist es, ein optimales Rendite-Risiko-Verhältnis zu erzielen. Das Risikoprofil des AIF wird geprägt durch Asset-, Markt-, Liquiditäts-, Ausfallrisiken, operationelle Risiken und sonstige Risiken. Diese sind bedingt durch die Anlagestrategie und die Anlagepolitik des AIF, der in aussichtreiche Immobilienentwicklungen investiert und hierbei den Grundsatz der Risikomischung gemäß § 262 Absatz 1 KAGB beachtet. Folgende Risiken können die Wertentwicklung des AIF und damit das Ergebnis des Anlegers beeinträchtigen. Die beschriebenen Risiken können einzeln oder kumulativ auftreten. Bei negativer Entwicklung besteht daher das Risiko, dass der Anleger einen Totalverlust seines eingesetzten Kapitals sowie eine Verminderung seines sonstigen Vermögens erleidet.

  • Geschäftsrisiko/Spezifische Risiken der Vermögensgegenstände:
    Es handelt sich um eine unternehmerische Beteiligung. Der wirtschaftliche Erfolg der Investition und damit auch der Erfolg der Anlage kann nicht vorhergesehen werden. Weder die KVG noch der AIF können Höhe und Zeitpunkt von Zuflüssen daher zusichern oder garantieren. Der wirtschaftliche Erfolg hängt von mehreren Einflussgrößen ab, insbesondere der Entwicklung des jeweiligen Marktes. Auch rechtliche und steuerliche Rahmenbedingungen können sich verändern und Auswirkungen auf den AIF haben. Immobilienanlagen sind aufgrund von unterschiedlichen Marktzyklen Wertschwankungen ausgesetzt. Der Wert von Immobilien, insbesondere von Immobilienentwicklungen, wird von zukünftigen Faktoren bestimmt, die nicht absolut vorhersehbar sind. Erwartete positive Ergebnisse sind daher ungewiss.
  • Insolvenzrisiko/Fehlende Einlagensicherung: 
    Der AIF kann zahlungsunfähig werden oder in Überschuldung geraten. Dies kann der Fall sein, wenn der AIF geringere Einnahmen und/oder höhere Ausgaben als erwartet zu verrechnen hat. Die daraus folgende Insolvenz des AIF kann zum Verlust der Einlage des Anlegers führen, da der AIF keinem Einlagensicherungssystem angehört.
  • Allgemeines Haftungsrisiko: 
    Anleger, die sich als Kommanditisten beteiligen, haften direkt gegenüber Gläubigern des AIF in Höhe ihrer im Handelsregister eingetragenen Haftsumme. Anleger, die als Treugeber beteiligt sind, haften nicht unmittelbar. Sie sind durch ihre Ausgleichsverpflichtung gegenüber der Treuhandkommanditistin jedoch wirtschaftlich gleichgestellt und haften somit indirekt. Die Haftsumme entspricht 1 % der Einlage (ohne Ausgabeaufschlag). Hat der Anleger seine Einlage mindestens in Höhe dieser Haftsumme geleistet, ist seine persönliche Haftung ausgeschlossen. Die persönliche Haftung des Anlegers kann dann wieder aufleben, wenn Auszahlungen im Namen und für Rechnung des AIF an den Anleger vorgenommen werden, die nicht durch entsprechende Gewinne gedeckt sind und damit Teile der Einlage des Anlegers an diesen zurückgezahlt werden. Soweit dadurch die Einlage unter die eingetragene Haftsumme sinkt, haftet der Anleger bis maximal in Höhe der Haftsumme.
  • Eingeschränkte Handelbarkeit: 
    Eine Veräußerung des Anteils durch den Anleger ist grundsätzlich nur mit Wirkung zum jeweiligen Jahresende rechtlich möglich. Für geschlossene Publikums-AIF existiert kein einer Wertpapierbörse vergleichbarer Handelsplatz. Eine Veräußerung des Anteils durch den Anleger ist zwar grundsätzlich rechtlich möglich, insbesondere über sogenannte Zweitmarktplattformen. Aufgrund deren geringer Handelsvolumina und Zustimmungsbedürftigkeit der Komplementärin zum Verkauf ist ein Verkauf jedoch nicht sichergestellt.

Da der Anleger mit dieser unternehmerischen Beteiligung ein langfristiges Engagement eingeht, sollten in die Anlageentscheidung alle in Betracht kommenden Risiken einbezogen werden, die an dieser Stelle nicht vollständig und abschließend erläutert werden können.

Eine ausführliche Darstellung der Risiken ist dem Verkaufsprospekt unter dem Abschnitt ›Risikohinweise‹ zu entnehmen.