Hahn Pluswertfonds 172 SB-Warenhaus Witten

Hahn Pluswertfonds

Foto: Verkaufsprospekt Hahn Gruppe

Überblick über Hahn Pluswertfonds 172 SB-Warenhaus Witten:

  • Kategorie Immobilien Inland
  • Investitionsobjekt SB-Warenhaus in Witten mit real als Ankermieter
  • Fondslaufzeit 14 Jahren
  • Prognostizierte Ausschüttung 5 % p.a.
  • Prognostizierter Gesamtmittelrückfluss von 196,39 %
  • Mindestbeteiligung 20.000,- Euro

Stammdaten:

Produktklasse:Alternativer Investmentfonds
Emissionshaus:Hahn Gruppe
Kategorie:Immobilien Inland, AIF
Investitionsobjekt:SB-Warenhaus in Witten
Besteuerung:Vermietung und Verpachtung
Laufzeit:14 Jahre
Auszahlungen:5,00 % p.a.
Gesamtmittelrückfluss:196,39 %
Mindestbeteiligung:20.000,- EUR
Agio:5,00 % | PCI-Rabatt bitte telefonisch erfragen!
Status:verfügbar

Hinweis:
Der in Aussicht gestellte Ertrag ist nicht gewährleistet und kann auch niedriger ausfallen.


Kurzbeschreibung:

Mit dem Beteiligungsangebot „Hahn Pluswertfonds 172“! haben Anleger die Möglichkeit in ein SB-Warenhaus in Witten zu investieren. Die Einzelhandelsimmobilie befindet sich an einem seit 20 Jahren etablierten Lebensmittelversorgungsstandort im Stadtteil Annen. Langfristiger Mieter ist die real GmbH, ein Unternehmen des METRO-Konzerns. Der Festmietvertrag läuft bis zum 30.09.2029 zzgl. zwei Verlängerungsoptionen. Der Mieter real GmbH verfügt über eine sehr gute Bonität.

Der Pluswertfonds 172 ist konservativ kalkuliert. Während der geplanten Laufzeit von 14 Jahren werden laufende, vierteljährliche Auszahlungen in Höhe von 5 % p. a.  und eine Gesamtauszahlung über 196 % prognostiziert. Die Mindestanlage für dieses Angebot beträgt 20.000 Euro.

Die Hahn Gruppe hat sich auf Investitionen in großflächige Einzelhandelsimmobilien spezialisiert und kann mit ihrer 30-jährigen Erfahrung und mehr als 170 aufgelegten Fonds auf eine sehr gute Leistungsbilanz verweisen.

Ausschüttungsprognose

  • Auszahlungen p.a. in %
  • kumulierte Auszahlung in %

Gesamtauszahlung: 66,25 %
Veräußerungserlös: 130,14 %
Gesamtmittelrückfluss:
 196,39 %
Prognosewert (vor Steuern)

Hinweis:
Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen.


Warum sollten Sie sich JETZT an dem „Hahn Pluswertfonds 172 SB-Warenhaus Witten“ beteiligen?

  • Die Einzelhandelsimmobilie befindet sich an einem seit 20 Jahren etablierten Lebensmittelversorgungsstandort.
  •  Langfristiger Mieter ist die real GmbH, ein Unternehmen des METRO-Konzerns.
  • Der Festmietvertrag läuft bis zum 30.09.2029 zzgl. zwei Verlängerungsoptionen über 8 und 7 Jahre.
  • Mieter real GmbH verfügt über eine sehr gute Bonität.
Emittentin: Hahn SB-Warenhaus Witten GmbH & Co. Geschlossene-Investment-KG
Art: Geschlossener Publikums-AIF
KVG: DeWert Deutsche Wertinvestment GmbH
Verwahrstelle: CACEIS Bank S.A., Germany Branch, mit Sitz in München
Beteiligungsvolumen: 25.006.250 EUR (ohne Agio)
Zeichnungskapital: 13.000.000 EUR
Agio: 650.000 EUR
Fremdkapital: 11.356.250 EUR
Einkunftsart: § 21 EStG Vermietung und Verpachtung

Auszug aus den wesentlichen Risiken:

RISIKO- UND ERTRAGSPROFIL

Die Anleger nehmen am Vermögen und Geschäftsergebnis (Gewinn und Verlust) des AIF gemäß ihrer Beteiligungsquote im Rahmen der vertraglichen Vereinbarungen teil. Die Anlage in den AIF birgt neben der Chance auf Erträge auch Verlustrisiken. Die im Folgenden beschriebenen Risiken können die Wertentwicklung des AIF und damit das Ergebnis des Anlegers beeinträchtigen. Diese Risiken können einzeln oder kumulativ auftreten. Bei negativer Entwicklung besteht daher das Risiko, dass der Anleger einen Totalverlust seines eingesetzten Kapitals sowie eine Verminderung seines sonstigen Vermögens erleidet. Deshalb ist die Beteiligung an dieser Anlage nur im Rahmen einer geeigneten Beimischung in ein Anlageportfolio geeignet. Konzeptionsgemäß ist der AIF nicht nach dem Grundsatz der Risikomischung investiert, insofern besteht ein Ausfallrisiko mangels Risikomischung.

Geschäftsrisiko/spezifische Risiken der Vermögensgegenstände: Es handelt sich um eine unternehmerische Beteiligung. Der wirtschaftliche Erfolg der Investition und damit auch der Erfolg der Kapitalanlage kann nicht mit Sicherheit vorhergesehen werden. Weder die DeWert noch der AIF können Höhe und Zeitpunkt von Zuflüssen daher zusichern oder garantieren. Der wirtschaftliche Erfolg hängt von mehreren Einflussgrößen ab, insbesondere der Entwicklung des Immobilienwertes und des Immobilienmarktes, der Vermietungssituation, der Bewirtschaftungskosten (z. B. Instandhaltungskosten). Auch rechtliche und steuerliche Rahmenbedingungen können sich verändern und Auswirkungen auf den AIF/Anleger haben.

Fremdfinanzierung: Die Investitionen des AIF werden konzeptionsgemäß zum Teil mit Krediten finanziert, die unabhängig von der Einnahmesituation des AIF zu bedienen sind. Bei negativem Verlauf führt der im Rahmen der Kredite zu leistende Kapitaldienst dazu, dass das Eigenkapital des AIF schneller aufgezehrt wird. Auch wirken sich Wertschwankungen stärker auf den Wert der Beteiligung aus (sogenannter Hebeleffekt). Dies gilt für Wertsteigerungen ebenso wie für Wertminderungen.

Insolvenzrisiko/fehlende Einlagensicherung: Der AIF kann zahlungsunfähig werden oder in Überschuldung geraten. Dies kann der Fall sein, wenn der AIF geringere Einnahmen und/oder höhere Ausgaben als erwartet zu verrechnen hat. Die daraus folgende Insolvenz des AIF kann zum Verlust der Einlage des Anlegers führen, da der AIF keinem Einlagensicherungssystem angehört.

Allgemeines Haftungsrisiko:Die Haftung ist auf die Eigenkapitaleinlage beschränkt, eine Nachschusspflicht besteht nicht. Dritten gegenüber ist die Haftung der Anleger ausgeschlossen, soweit die Hafteinlage geleistet ist. Das Verhältnis der Hafteinlage zur Kommanditeinlage (Eigenkapitaleinlage) ist so bestimmt, dass eine Kommanditeinlage von 1.000 Euro eine Hafteinlage von 1 Euro einschließt.

Keine Rücknahme von Anteilen/eingeschränkte Fungibilität und Übertragbarkeit: Eine Rücknahme von Anteilen durch den AIF oder die DeWert als Kapitalverwaltungsgesellschaft ist nicht vorgesehen. Eine ordentliche Kündigung der Anteile ist nicht möglich. Anteile an AIF sind keine Wertpapiere und es existiert kein einer Wertpapierbörse vergleichbarer Handelsplatz. Eine Veräußerung oder sonstige Verfügung über seinen Anteil durch den Anleger ist grundsätzlich rechtlich möglich, insbesondere über sogenannte Zweitmarktplattformen. Aufgrund deren geringer Handelsvolumina ist ein Verkauf jedoch stark eingeschränkt und daher in keiner Weise sichergestellt.

Da der Anleger mit dieser unternehmerischen Beteiligung ein langfristiges Engagement eingeht, sollten in die Anlageentscheidung alle in Betracht kommenden Risiken einbezogen werden, die an dieser Stelle nicht vollständig und abschließend erläutert werden können.

Eine ausführliche Darstellung der Risiken ist ausschließlich dem Verkaufsprospekt, Kapitel 3 „Risiken der Beteiligung“ zu entnehmen.