Geldmarktfonds

``Geldmarktfonds``

Quelle: pixabay.com | stevepb

Was sind Geldmarktfonds?

Ein Geldmarktfonds ist ein Investmentfonds, der das Geld der Anleger am sogenannten „Geldmarkt“ in Bankguthaben, kurzfristige Termineinlagen und Wertpapiere mit kurzer Laufzeit investiert. Unter dem Begriff des Geldmarktes versteht man in der Regel einen Markt, an dem ausschließlich institutionelle Anleger, also in erster Linie Banken, Versicherungsgesellschaften, der Staat oder eben auch Fondsgesellschaften aktiv sind, um kurzfristig Gelder anzulegen.

Private Anleger haben über einen solchen Fonds die Möglichkeit, sich am Geldmarkt zu beteiligen. Dabei können die Fondsmanager durch die hohen Anlagesummen des Fondsvermögens verhältnismäßig gute Konditionen zur Geldanlage, beispielsweise mit Banken vereinbaren. Das Fondsmanagement achtet hierbei auf kurze Laufzeiten (in der Regel Laufzeiten bis zu einem Jahr). Durch die kurzen Laufzeiten der im Fondsvermögen befindlichen Anlagen unterliegen Geldmarkfonds lediglich sehr geringen Kursschwankungen und eignen sich so für Anleger, die ihr Geld zwischenzeitlich parken, hierbei jedoch eine bessere Verzinsung als auf dem Tagesgeldkonto der Bank erzielen möchten. Geldmarktfonds sind börsentäglich verfügbar und zählen somit zu den liquiden Geldanlagen.