DS 142 Hotel Oberpfaffenhofen


Überblick über DS 142 Hotel Oberpfaffenhofen:

  • Kategorie Beteiligungen: Immobilien Inland
  • Investition in ein modernes Business- und Tagungshotel „Courtyard by Marriot Oberpfaffenhofen“ bei München
  • Geplante Laufzeit 12,5 Jahre
  • Prognostizierte vierteljährliche Auszahlungen 5,50 % p.a.
  • Prognostizierter Gesamtmittelrückfluss 184,00 % p.a.
  • Mindestbeteiligung € 20.000 zzgl. 5 % Agio

Stammdaten

Produktklasse:Alternativer Investmentfonds
Emissionshaus:DS 142 Hotel Oberpfaffenhofen GmbH & Co. Geschlossene Investment KG
Kategorie:Immobilien Inland
geplante Laufzeit:12 Jahre
Besteuerung:Vermietung & Verpachtung
Eigenkapital:46,38 %
Auszahlungen:5,50 %
Gesamtmittelrückfluss:184,00 % p.a.
Mindestbeteiligung:20.000,- Euro
Agio:5 %
Status:verfügbar

Hinweis:
Der in Aussicht gestellte Ertrag ist nicht gewährleistet und kann auch niedriger ausfallen.


Kurzbeschreibung:

Mit dem Dr. Peters DS 142 Hotel Oberpfaffenhofen investieren Sie in ein modernes Business- und Tagungshotel „Courtyard by Marriot Oberpfaffenhofen“ bei München im Landkreis Starnberg. Der attraktive Neubau, wurde im April 2018 fertiggestellt und das erste und bisher einzige internationale Marken- und Tagungshotel in der Region. Es verfügt über insgesamt 174 moderne Zimmer inkl. 20 „Long-Stay-Appartments“, Restaurant mit Show-Küche, Bar, Wellness- und Fitnessbereich sowie Tagungsmöglichkeiten. Bestehende Kontingentverträge mit umliegenden Unternehmen sichern bereits eine Grundauslastung. Das vor 90 Jahren gegründete Marriot ist mit über 1,25 Millionen Zimmern die größte Hotelkette weltweit mit 6.500 Häusern in 127 Ländern. Franchisegeber ist eine 100%ige Tochter der Marriott International, Inc. Die Marriott-Marke „Courtyard“ ist eine der größten von insgesamt 30 Marken der Marriott Hotelgruppe und verfügt mittlerweile über 1.156 Hotels in 47 Ländern.

Das Hotel befindet sich in direkter Nachbarschaft zum Sonderflughafen Oberpfaffenhofen und verfügt über eine gute Anbindung an die Münchner Innenstadt. Das Gebiet Starnberg Ammersee mit den fünf Seen, zahlreichen Golfplätzen sowie weiteren attraktiven Freizeitmöglichkeiten befindet sich nur wenige Fahrminuten vom Hotel entfernt.

Während der geplanten Laufzeit von 12,5 Jahre werden laufende, vierteljährliche Auszahlungen in Höhe von 5,5 % p. a.  und eine Gesamtauszahlung über 184,00 % prognostiziert. Eine Beteiligung ist ab 20.000,- Euro möglich.

Ausschüttungsprognose

  • Auszahlungen in %
  • kumulierte Auszahlungen in %

Gesamtauszahlung: 66,46 %
Verkaufserlös: 117,40 %
Gesamtmittelrückfluss: 184,00 %
Prognosewert (vor Steuern)


Hinweis:
Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen.

Ratings & Analysen:

zur Zeit keine Ratings & Analysen verfügbar.

 

Unter „Downloads“ finden Sie weitere Unterlagen!

Warum sollten Sie sich JETZT an dem „DS 142 Hotel Oberpfaffenhofen“ beteiligen?

  • Investition in ein modernes Business- und Tagungshotel „Courtyard by Marriot Oberpfaffenhofen“ bei München (Landkreis Starnberg)
  • Landkreis Starnberg in der Wirtschaftsregion München – Einkommensstärkster Landkreis in Deutschland
  • Wirtschaftsstandort Sonderflughafen Oberpfaffenhofen – Hochtechnologie mit langer Historie
  • Hotelneubau der Marriot-Gruppe – Einziges internationales Markenhotel im Umkreis
  • Hotelkonzept: weltweit größte Hotelkette „Marriot“ – Markengeber mit klarem Fokus
  • Hotelbetreibergruppe mit hoher Hotelkompetenz – Tochter von „Bierwirth & Kluth“
  • Attraktive Fondsparameter – kein Betriebskostenrisiko, geplante Auszahlung, Tilgung und Platzierungsgarantie
Emittentin: DS 142 Hotel Oberpfaffenhofen GmbH & Co. Geschlossene Investment KG
Art: Geschlossener Publikums-AIF
KVG: Dr. Peters Asset Finance GmbH & Co. KG Kapitalverwaltungsgesellschaft
Verwahrstelle: CACEIS Bank S.A, Germany Branch, München
Beteiligungsvolumen: 27.632.310 EUR
Zeichnungskapital: 12.539.810 EUR
Agio: 592.500 EUR
Fremdkapital: 14.500.000 EUR
Einkunftsart: § 21 EStG Vermietung und Verpachtung

Zur Zeit keine News vorhanden.

Wesentliche Risiken und Chancen

Die Anleger nehmen am Vermögen und Geschäftsergebnis (Gewinn und Verlust) des AIF gemäß ihrer Beteiligungsquote im Rahmen der vertraglichen Vereinbarungen teil. Die Anlage in den AIF birgt neben der Chance auf Erträge und Wertsteigerung auch Verlustrisiken.

Da der AIF ohne Einhaltung des Grundsatzes der Risikomischung investiert, besteht ein erhöhtes Ausfallrisiko.

Folgende Risiken können die Wertentwicklung des AIF und damit das Ergebnis des Anlegers beeinträchtigen. Die beschriebenen Risiken können einzeln oder kumulativ auftreten. Bei negativer Entwicklung besteht das Risiko, dass der Anleger einen Totalverlust seines eingesetzten Kapitals sowie eine Verminderung seines sonstigen Vermögens erleidet bis hin zu einer Privatinsolvenz.

Geschäftsrisiko/Spezifische Risiken der Vermögensgegenstände: Es handelt sich um eine unternehmerische Beteiligung. Der wirtschaftliche Erfolg der Investitionen des AIF und damit auch der Erfolg der Kapitalanlage kann nicht vorhergesehen werden. Weder die KVG noch der AIF können Höhe und Zeitpunkt der Rückflüsse zusichern oder garantieren. Der wirtschaftliche Erfolg hängt von mehreren Einflussgrößen ab, insbesondere von der Bonität des Pächters und der Entwicklung des Hotel-Immobilienmarktes. Die Erträge des AIF können infolge eines Zahlungsausfalls des Pächters sinken oder ausfallen. Ferner können zusätzliche Kosten entstehen, sofern der Pächter seinen vertraglichen Verpflichtungen (insbesondere Übernahme von Betriebskosten) nicht oder nicht vollumfänglich nachkommt. Der tatsächlich erzielbare Veräußerungserlös des Anlageobjekts hängt im Wesentlichen von den zum Veräußerungszeitpunkt vorherrschenden generellen Marktbedingungen für Immobilien, der speziellen Nachfragesituation für Hotels sowie vom Zustand des Hotels/Parkhauses sowie von ausstehenden Modernisierungs- und Ausstattungsmaßnahmen ab. Auch rechtliche und steuerliche Rahmenbedingungen können sich ändern und negative Auswirkungen auf den Ertrag des AIF haben.

Rückabwicklungsrisiko: Es besteht das Risiko, dass das Beteiligungskapital nicht vollständig eingeworben werden kann, die Platzierungsgarantin ihre vertraglichen Verpflichtungen nur teilweise oder nicht erfüllt und zusätzliches Fremdkapital nicht aufgenommen werden kann. Dies hätte eine Rückabwicklung beziehungsweise Liquidation des AIF zur Folge. Es besteht das Risiko, dass die Gesellschaft die geleisteten Kapitaleinlagen nebst Agio nur anteilig oder gar nicht an die Anleger zurückzahlen kann (Totalverlust).

Fremdfinanzierung: Der AIF finanziert das Anlageobjekt zum Teil durch zwei langfristige Darlehen. Diese sind unabhängig von der Einnahmesituation des AIF zu bedienen. Durch die Fremdfinanzierung erhöht sich bei plangemäßen Verlauf des AIF dessen Rentabilität, bei negativem Verlauf führen die Zins- und Tilgungszahlungen jedoch dazu, dass das Eigenkapital des AIF schneller aufgezehrt wird.

Insolvenzrisiko/Fehlende Einlagensicherung: Der AIF kann zahlungsunfähig werden oder in Überschuldung geraten. Dies kann der Fall sein, wenn der AIF geringere Erträge und/oder höhere Aufwendungen als erwartet hat. Die daraus folgende Insolvenz des AIF kann zum Verlust der Einlage nebst Agio des Anlegers (Totalverlust) führen, da der AIF keinem Einlagensicherungssystem angehört.

Allgemeines Haftungsrisiko: Anleger, die sich als Kommanditisten beteiligen, haften direkt gegenüber Gläubigern des AIF in Höhe ihrer im Handelsregister eingetragenen Haftsumme. Die Haftsumme entspricht 1% der Einlage (ohne Ausgabeaufschlag). Hat der Anleger seine Einlage mindestens in Höhe dieser Haftsumme geleistet, ist seine persönliche Haftung ausgeschlossen. Anleger, die als Treugeber beteiligt sind, haften nicht unmittelbar, sondern haften durch ihre Ausgleichsverpflichtung gegenüber dem Treuhänder indirekt.

Eingeschränkte Handelbarkeit: Anleger können ihre Beteiligung am AIF nicht ordentlich kündigen oder zurückgeben. Für Anteile an dem AIF existiert kein Handelsplatz, der mit einer Wertpapierbörse vergleichbar ist. Eine Veräußerung des Anteils durch den Anleger ist grundsätzlich möglich, insbesondere über sogenannte Zweitmarktplattformen. Aufgrund deren geringer Handelsvolumina und der Zustimmungsbedürftigkeit durch die Geschäftsführung des AIF zum Verkauf ist ein Verkauf nicht sichergestellt.

Der Anleger geht mit dieser unternehmerischen Beteiligung ein langfristiges Engagement ein. Er sollte daher bei seiner Anlageentscheidung alle in Betracht kommenden Risiken einbeziehen. Diese können an dieser Stelle nicht vollständig und abschließend erläutert werden.

Eine ausführliche Darstellung der Risiken ist ausschließlich dem Verkaufsprospekt im Kapitel 5 „Risiken der Beteiligung/Risikoprofil“ (Seite 25 ff.) zu entnehmen.