DNL Prime Invest I

Foto: DNL Prime Invest I Prospekt

Überblick über DNL Prime Invest I

  • Kategorie Immobilien Ausland
  • Investitionen in Büro, Einzelhandel und Wohnimmobilien im wirtschaftlich starken Südosten der USA
  • Langjährige Erfahrung der beteiligten US-Projektpartner am amerikanischen Markt für Gewerbeimmobilien
  • Fondslaufzeit 7 Jahre
  • Vorabverzinsung von 5,0 % p.a. bis 31.12.2020
  • Prognostizierte Ausschüttung von 7 % p.a.
  • Prognostizierter Gesamtmittelrückfluss von 160,80 %
  • Mindestbeteiligung 10.000,- USD

Stammdaten

Produktklasse:US-Immobilienbeteiligung
Emissionshaus:DNL Real Invest AG
Kategorie:Immobilen Ausland (USA)
Besteuerung:DBA plus ggf. Progressionsvorbehalt
Laufzeit:Max. 6 Jahre
Mindestbeteiligung:10.000 USD
Auszahlungen:7,00 p.a.
Gesamtmittelrückfluss:160,80 % (Basisszenario)
Agio:5,00 %
Status:verfügbar

Hinweis:
Der in Aussicht gestellte Ertrag ist nicht gewährleistet und kann auch niedriger ausfallen.

Erstinformation

Zur Ansicht der Erstinformation bitte auf das Bild klicken!

Unterlagen für die Zeichnung

Kurzbeschreibung

Mit dem DNL Prime Invest I. haben Anleger die Chance, sich an der mittlerweile wachstumsstärksten Region in den USA an einem Gewerbe-Immobilienportfolio an Top-Standorten im Süd-Osten der USA zu beteiligen.

Der Schwerpunkt der Investitionen soll vorwiegend in den Bundesstatten Alabama, Arkansas, Florida, Georgia, Indiana, Kentucky, Louisiana, Mississippi, North Carolina, Ohio, South Carolina, Tennessee, Texas und Virginia erfolgen. Durch die in 2018 in Kraft getretene US-Steuerreform ist jetzt ein vorteilhafter Punkt für deutsche Anleger dazugekommen, denn durch das Doppelbesteuerungsabkommen zwischen den USA und Deutschland werden Erträge bei Gewerbeimmobilien steuerlich massiv entlastet.

Anleger profitieren bei diesem AIF von einer Vorabverzinsung von 5,0 % p.a. vom Zeitpunkt der Einzahlung bis zum 31.12.2020, die prognostizierten angestrebten Ausschüttungen betragen 7,0 % p.a. (vor Steuern). Der geplante Rückfluss (vor Steuern) beträgt ab Vollinvestition 160,8 %. Anleger können sich ab 10.000 USD beteiligen, die Laufzeit beträgt 7 Jahre.

Ausschüttungsprognose

  • Auszahlungen in %
  • kumulierte Auszahlungen in %

Gesamtauszahlung: 54,00 %
Veräußerungserlös: 106,80 %
Gesamtmittelrückfluss: 160,80 %
Prognosewert (vor Steuern)

Hinweis:
Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen.

Beschreibung/Kurzinfos:

Icon

Faktenblatt

Download 759.19 KB

 

Beitrittsunterlagen:

Icon

Prospekt mit Nachtrag Nr. 1

Download 4.59 MB

Icon

WAI

Download 4.59 MB

Icon

Beitritt

Download 4.59 MB

 

Allgemeine Unterlagen:

Icon

Nettoinventarwert

Download 4.59 MB

Ratings & Analysen:

Icon

Check Analyse

Download 4.59 MB

Icon

Dextro Stabilitätsanalyse

Download 4.59 MB

Icon

kmi

Download 4.59 MB

Icon

Werteanalyse Philip Nerb

Download 4.59 MB

 

Unter „Downloads“ finden Sie weitere Unterlagen!

Warum sollten Sie sich JETZT an dem „DNL Prime Invest I“ beteiligen?

  • Langjährige Erfahrung der beteiligten US-Projektpartner am amerikanischen Markt für Gewerbeimmobilien
  • Investitionen in mehrere Immobilien an verschiedenen Standorten vorgesehen
  • Geplante Vollinvestition bis 31.12.20204
  • Besteuerung der Erträge in den USA (in Deutschland Berücksichtigung im Rahmen des Progressionsvorbehaltes)
  • Viele zufriedene Anleger haben sich mehrfach an verschiedenen Vermögensanlagen beteiligt
Emittentin: DNL Prime Invest GmbH & Co. geschlossene Investment KG
Art: Geschlossener Publikums-AIF
KVG: HTB Hanseatische Fondshaus GmbH
Verwahrstelle: CACEIS Bank S.A, Germany Branch mit Sitz in München
Fondsvolumen: 50.000.000 US-Dollar (max. 100.000.000 US-Dollar)
Zeichnungskapital: 50.000.000 US-Dollar (max. 100.000.000 US-Dollar)
Agio: 5 %
Einkunftsart: DBA plus ggf. Progressionsvorbehalt

Zur Zeit keine News vorhanden.

RISIKO- UND ERTRAGSPROFIL

Mit einer Investition in die Gesellschaft sind neben der Chance auf Wertsteigerungen auch Risiken verbunden. Der Anleger geht mit dieser unternehmerischen Anlage ein langfristiges Engagement ein und partizipiert am Vermögen und am Geschäftsergebnis (Gewinn und Verlust) der Gesellschaft entsprechend seiner Beteiligungsquote im Rahmen der vertraglichen Vereinbarungen. Die nachfolgend aufgeführten Risiken, die einzeln aber auch kumuliert auftreten können, können die Wertentwicklung der Gesellschaft und damit auch das Ergebnis des Anlegers beeinträchtigen. Es besteht für den Anleger das Risiko eines Totalverlustes seines Zeichnungsbetrages zzgl. des Ausgabeaufschlag (Totalverlustrisiko). Zusätzlich können dem Anleger individuelle Vermögensnachteile entstehen, z. B. durch Steuerzahlungen und individuelle Fremdfinanzierungskosten, wenn der Anleger seine Beteiligung teilweise oder vollständig fremdfinanziert. Eine Fremdfinanzierung wird ausdrücklich nicht empfohlen. Dies könnte zu einer Inanspruchnahme des übrigen Vermögens des Anlegers führen (Vermögensminderungsrisiko). Eine Kumulation des Totalverlustrisikos und des Vermögensminderungsrisikos führt zum Maximalrisiko des Anlegers und kann zu seiner Zahlungsunfähigkeit führen. Die Beteiligung an der Gesellschaft ist daher nur im Rahmen einer Beimischung in ein Anlage-portfolio geeignet.

Geschäftsrisiko/Marktrisiko

Der wirtschaftliche Erfolg der Investitionen der Gesellschaft und damit auch der Erfolg des Anlegers hängt von einer Vielzahl von Einflussgrößen ab und kann daher nicht vorhergesehen werden. Weder die KVG noch die Gesellschaft können Höhe und Zeitpunkt von Rückflüssen aus den Objektgesellschaften zusichern oder garantieren. Insbesondere die Entwicklung des US-amerikanischen Immobilienmarktes im Allgemeinen sowie die spezielle Entwicklung der über die Objektgesellschaften erworbenen Immobilien (z. B. Vermietungssituation, Entwicklungskosten, Standortentwicklung) haben Einfluss auf die Wertentwicklung und die Erträge der Gesellschaft. Immobilieninvestments sind aufgrund von Marktzyklen Wertschwankungen ausgesetzt. Auch eine etwaige Änderung der rechtlichen und steuerlichen Rahmenbedingungen kann sich negativ auf die Gesellschaft auswirken.

Blindpoolrisiko

Zum Zeitpunkt der Prospektaufstellung hat die Gesellschaft sich lediglich an der Portfoliogesellschaft beteiligt, Immobilieninvestitionen wurden noch nicht getätigt. Der Anleger kann sich daher kein konkretes Bild über die Immobilien machen, in die mittelbar investiert werden wird. Die KVG wird die Investitionen nach den in den Anlagebedingungen festgelegten Kriterien tätigen. Es besteht aber das Risiko, dass es dabei zu Fehleinschätzungen hinsichtlich der Wirtschaftlichkeit der Immobilien kommt.

Fremdfinanzierungsrisiko auf Ebene der Objektgesellschaften

Für die Finanzierung der Immobilien soll neben dem Eigenkapital der Gesellschaft auch Fremdkapital aufgenommen werden. Es ist nicht auszuschließen, dass Darlehen nicht oder nur zu schlechteren Konditionen auf-genommen oder prolongiert werden können als erwartet. Darüber hinaus besteht das Risiko, dass es zu Zwangsversteigerungen der erworbenen Immobilien kommt, wenn der Kapitaldienst für ein aufgenommenes Darlehen nicht erbracht werden kann. Diese Faktoren könnten die Rückflüsse die Gesellschaft und damit an die Anleger nachteilig beeinflussen. Wertschwankungen der mittelbar erworbenen Immobilien wirken sich zudem durch die Einbeziehung einer Fremdfinanzierung stärker auf den Wert der Beteiligung an der Objektgesellschaft und damit auch auf den Wert der Gesellschaft selbst aus.

Währungsrisiko

Währung der Gesellschaft und aller Tochtergesellschaften ist der US-Dollar. Die Einlage des Anlegers sowie sämtliche Auszahlungen der Gesellschaft an die Anleger erfolgen ausschließlich in bzw. auf Basis von US-Dollar und enthalten daher aus Euro-Sicht ein Währungsrisiko.

Insolvenzrisiko/fehlende Einlagensicherung

Die Gesellschaft kann zahlungsunfähig werden oder in Überschuldung geraten, wenn sie geringere Einnahmen erzielt und/oder höhere Ausgaben tätigt als erwartet. Das kann zum Verlust der Einlage des jeweiligen Anlegers samt Ausgabeaufschlag führen, da die Gesellschaft keinem Einlagensicherungssystem angehört.

Eingeschränkte Fungibilität

Eine Rückgabe von Anteilen an der Gesellschaft ist nicht möglich. Eine Veräußerung der Beteiligung darf nur mit Zustimmung der persönlich haftenden Gesellschafterin zu den im Gesellschaftsvertrag vorgesehenen Zeitpunkten und Bedingungen erfolgen. Das Handelsvolumen und die Anzahl der Marktteilnehmer am Zweitmarkt für geschlossene Fonds sind nicht mit anderen Märkten, wie z. B. dem Aktienmarkt, vergleichbar. Es besteht somit das Risiko, dass bei einem Veräußerungswunsch kein Erwerber gefunden werden kann. Ferner besteht das Risiko, dass aufgrund eines geringen Veräußerungspreises ein Verkauf nur mit einem Verlust erfolgen kann.

Da der Anleger mit dieser unternehmerischen Beteiligung ein langfristiges Engagement eingeht, sollten in die Anlageentscheidung alle in Betracht kommenden Risiken einbezogen werden, die an dieser Stelle nicht voll-ständig und abschließend erläutert werden können.

Eine ausführliche Darstellung der Risiken ist ausschließlich dem Kapitel 3 „Risiken“ des Verkaufsprospektes zu entnehmen.