BVT Residential USA 11

Foto: BVT Residential USA 11 Kurzexposé

Überblick über BVT Residential USA 11

  • Kategorie Immobilien Ausland
  • Investition in das attraktive US-Immobiliensegment „Wohnen“
  • Einstieg des Anlegers erfolgt erst nach der „Pre-Development-Phase“
  • Attraktives Chance-Risiko-Profil für Anleger
  • Nutzung günstiger steuerlicher Rahmenbedingungen in den USA
  • Erfahrene Projektentwickler mit ausgezeichneten Referenzen
  • Vorgesehene Garantien für Baufinanzierung und Baufertigstellung
  • Kurze Fondslaufzeit von ca. 3–4 Jahren je Projektentwicklung (ab Investitionszeitpunkt)
  • Prognostizierter Gesamtmittelrückfluss von 133 %
  • Mindestbeteiligung 30.000 USD

Stammdaten

Produktklasse:Alternativer Investmentfonds
Emissionshaus:BVT Residential USA 11 GmbH & Co. KG
geplante Laufzeit:3 - 5 Jahre
Kategorie:Immobilien Ausland, USA
Eigenkapital:100 %
Besteuerung:Gewerbebetrieb
Gesamtmittelrückfluss:133 % p.a.
Mindestbeteiligung:30.000,- USD
Agio:3 %
Status:verfügbar

Hinweis:
Der in Aussicht gestellte Ertrag ist nicht gewährleistet und kann auch niedriger ausfallen.

Unterlagen für die Zeichnung



Kurzbeschreibung:

Mit dem Publikums-AIF BVT Residential USA 11 werden Investition in zwei Projektentwicklungsgesellschaften geplant. Ziel ist es geeignete Grundstücke zu erwerben und darauf Apartmentanlagen (Multi-Family Residential) zu bauen, diese zu vermieten und nach 3 bis 4 Jahren zu verkaufen.

BVT bietet Anlegern seit 2004 mit der Residential-USA-Serie Zugang zur Entwicklung und anschließenden Veräußerung vielversprechender „Class-A“-Apartmentanlagen an Top-Standorten in den USA. Über diese Beteiligungsangebote können Anleger die attraktiven Investitionschancen im Bereich Multi-Family Residential nutzen.

Der US-Mietwohnungsmarkt  bietet attraktive Investitionschancen. Vor allem jüngere Amerikaner wollen lieber zur Miete wohnen, um flexibel auf die Anforderungen der modernen Arbeitswelt reagieren zu können. Der Trend: Mieten statt kaufen. Diese Entwicklung hat vor allem aus Anlegersicht chancenreiche Seiten. Denn mit einer Investition in US-Mietwohnobjekte können Anleger auch hierzulande vom Miettrend in den USA profitieren. Das vergleichsweise liberale Mietrecht sowie kurze Vertragslaufzeiten machen eine Anpassung der Mieten an das Marktniveau jederzeit möglich und ein Engagement damit besonders attraktiv. Generell bietet das demografische und gesellschaftliche Umfeld für Mietwohnungsinvestitionen in den USA, speziell „Multi-Family Residential“, für die kommenden Jahre anlegerfreundliche Aussichten.

Eine Beteiligung ist ab 30.000 USD möglich.

Hinweis:
Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen.

Quelle: BVT Residential USA 11 Kurzexposé

Beschreibung/Kurzinfos:

Icon

Flyer

Download 556.21 KB

Icon

Kurzinfo

Download 556.21 KB

 

Beitrittsunterlagen:

Icon

Prospekt

Download 556.21 KB

Icon

WAI

Download 556.21 KB

Icon

Beitritt

Download 556.21 KB

 

Ratings & Analysen:

Icon

BVT Performancebericht 2017

Download 556.21 KB

 

Allgemeine Unterlagen:

Icon

Verbraucherinfo

Download 556.21 KB

Ratings & Analysen:

Icon

BVT Performancebericht 2017

Download 556.21 KB

 

 

Unter „Downloads“ finden Sie weitere Unterlagen!

Warum sollten Sie sich JETZT an dem „BVT Residential USA 11“ beteiligen?

  • Investition in das attraktive US-Immobiliensegment „Wohnen“
  • Steigender Bedarf an Wohnraum, gerade in Ballungsräumen, durch kontinuierliches Bevölkerungswachstum
  • BVT hat mehr als 40 Jahre Erfahrung bei US-Immobilieninvestments mit eigener Organisation vor Ort
  • „Bauen statt kaufen“ Projektentwicklungen binden Anleger viel früher in der Wertschöpfungskette einer Immobilie ein
  • Beendigung der Unternehmensbeteiligung durch Verkauf der Apartmentanlagen nach ca. 3–4 Jahren als „Ganzes“ oder durch Verkauf der Unternehmensbeteiligung selbst
  • Nutzung günstiger steuerlicher Rahmenbedingungen in den USA – auf Wunsch Erstellung der US-Steuererklärung durch BVT
  • Bevorzugte Stellung des Anlegers bei Gewinnverteilung gegenüber dem Joint-Venture-Partner
  • Insgesamt attraktives Chancen-Risiko-Profil für Anleger
Emittentin: BVT Residential USA 11 GmbH & Co. KG
Art: Geschlossener Publikums-AIF
KVG: derigo GmbH & Co. KG mit Sitz in München.
Verwahrstelle: Hauck & Aufhäuser Privatbankiers Aktiengesellschaft, Frankfurt am Main
Fondsvolumen: 24.804.000 USD
Zeichnungskapital: 24.804.000 USD
Agio: 744.120 USD
Fremdkapital: 41.340.000 USD (Objektebene)
Einkunftsart: § 15 EStG Gewerbebetrieb

Wesentliche Risiken und Chancen

Mit der Investition in die Investmentgesellschaft sind neben der Chance auf Wertsteigerungen und Erträge auch Risiken verbunden. Bei negativer Entwicklung besteht das Risiko, dass der Anleger einen Totalverlust seines eingesetzten Kapitals sowie eine Verminderung seines sonstigen Vermögens erleidet. Die nachfolgend genannten wesentlichen Risiken haben Einfluss auf das Risikoprofil der Investmentgesellschaft. Sie berücksichtigen die durch die Beteiligung an den Projektentwicklungsgesellschaften verursachten Risiken, soweit diese für die Investmentgesellschaft insgesamt wesentlich sein dürften:

Marktzugangsrisiken, Platzierungsrisiken:
Es ist nicht sicher, dass zwei geeignete Projektentwicklungsgesellschaften gefunden werden können, die den Anlagebedingungen und den darin enthaltenen Auswahlkriterien entsprechen. Es besteht das Risiko, dass Investitionen später als geplant getätigt werden. Dies kann dazu führen, dass Erträge geringer ausfallen als angenommen oder dass Risiken in Kauf genommen werden müssen, bei deren Eintritt Verluste hinzunehmen wären. Zudem besteht das Risiko, dass Investitionen in die jeweilige Projektentwicklungsgesellschaft später als geplant getätigt werden. Bleibt die Summe der von Anlegern gezeichneten Einlagen hinter den Erwartungen zurück, so vermindert sich die erzielbare Streuung. Auch besteht das Risiko, dass Anleger die von ihnen verlangten Kapitalabrufe nicht, nicht in voller Höhe oder nicht rechtzeitig bezahlen. Dies kann auch zu einer Verzögerung, prozentual höheren laufenden Kostenbelastung der Investmentgesellschaft oder zur vorzeitigen Auflösung der Investmentgesellschaft führen. Es ist möglich, dass den Anlegern hierdurch Verluste entstehen.

Auslandsrisiko, Kapitalmarktbeschränkungen:
Bei der Durchführung des Investitionsvorhabens über Projektentwicklungsgesellschaften wird mit US-amerikanischen Partnern zusammengearbeitet und es werden Verträge nach US-amerikanischem Recht abgeschlossen. Gerichtliche Auseinandersetzungen gesellschaftsrechtlicher Art richten sich daher nach den jeweils vor Ort geltenden rechtlichen Rege-lungen. Es besteht das Risiko, dass die Rechtsverfolgung gegenüber ausländischen Vertragspartnern nur unter erschwerten Bedingungen oder gar nicht möglich ist. Außerdem können Beschränkungen im internationalen Kapitalverkehr dazu führen, dass Erlöse nicht ohne Weiteres in das Inland transferiert werden können oder ausländische Beteiligungen unwirtschaftlich werden. Dem Anleger können auch hierdurch Verluste entstehen.

Kostenrisiken:
Es können höhere als die kalkulierten Aufwendungen auf Ebene der Investmentgesellschaft oder auf Ebene der Projektentwicklungsgesellschaft anfallen. Die Anleger sind auch bei wirtschaftlichen Fehlinvestitionen verpflichtet, den auf ihre Beteiligung entfallen-den Teil der Kosten und Vergütungen der Investmentgesellschaft zu tragen. Insbesondere können auf Ebene der Projektentwicklungsgesellschaften höhere als die kalkulierten Aufwendungen für den laufenden Betrieb der Projektentwicklung, Reparaturen und Instandhaltung sowie Steuern und Versicherungen o. Ä. anfallen, die nicht von den Mietern zu tragen sind. Im Zusammenhang mit Neu¬ oder Anschlussvermietungen oder veränderten Anforderungen der Mieter können zusätzliche Aufwendungen nötig werden, um den Werterhalt der Projektentwicklung sicherzustellen. Solche Aufwendungen können auch früher notwendig werden als kalkuliert. Dies kann zu Verlusten auch bei der Investmentgesellschaft und den Anlegern führen.

Vermietungsrisiken:
Es besteht das Risiko der Vermietbarkeit der Apartments (Wohnungen) zu Konditionen, die den wirtschaftlichen Erwartungen an die Investitionen nicht entsprechen. Zudem besteht das Risiko, dass Mieter ihre vertraglichen Pflichten nicht erfüllen. Durch den Auszug von Mietern freiwerdende Flächen können möglicherweise nicht oder nur zu einer niedrigeren Miete weitervermietet werden. Ferner können im Zusammenhang mit Neuvermietungen Kosten entstehen, die nicht geplant waren bzw. höher als geplant ausfallen. Im Falle einer marktbedingten Verschiebung des noch festzulegenden Verkaufszeitpunkts könnte es zu geringeren Ausschüttun­gen aus der Betriebstätigkeit der jeweiligen Projektentwicklungsge­sellschaft kommen. Der Eintritt von Vermietungsrisiken kann zu Ver­lusten auch bei der Investmentgesellschaft und bei den Anlegern führen.

Marktrisiken:
Die Wertentwicklung von den Projektentwicklungsgesellschaften hängt von den Immobilien und den nachhaltig erzielbaren Mieteinnahmen, aber auch von Standort, Nutzungsmöglichkeiten, Bauqualität sowie der allgemeinen Wirtschafts- und Konjunkturentwicklung ab. Ein Überangebot, der Wegfall von Arbeitsplätzen, sich ändernde Anforderungen der Mieter, Änderungen des Konsumverhaltens sowie der Bevölkerungsentwicklung können negative Auswirkungen auf die Vermietbarkeit der Immobilie haben. Diese Einflüsse können sich auf die Wertentwicklung der Projektentwicklungsgesellschaft negativ auswirken. Dies kann zu Verlusten der Investmentge­sellschaft und der Anleger führen.

Baurisiken, Baumängel, Altlasten:
Baumaßnahmen können möglicherweise aufgrund rechtlicher, witterungsbedingter oder bautechnischer Gründe nicht rechtzeitig fertiggestellt werden. Baugenehmigun­gen werden möglicherweise nicht oder erst verspätet erteilt. Es kann zu Kostenüberschreitungen kommen sowie zur Kündigung bereits geschlossener Mietverträge, wenn Übergabefristen überschritten werden. Rechtsstreitigkeitsrisiken können zu Verzögerungen oder zusätzlichen Kosten führen. Auch bereits fertiggestellte Immobilien können Mängel aufweisen, für die der Generalunternehmer und/oder beauftragte Dienstleister nicht haftet. Unentdeckte oder unterschätzte Mängel und Bodenverunreinigungen können zu unerwarteten finanziellen Belastungen führen. Dies kann Verluste auch bei der Investmentgesellschaft und den Anlegern zur Folge haben.

Fremdfinanzierungsrisiken:
Die Investmentgesellschaft beabsichtigt nicht, Fremdfinanzierungen aufzunehmen. Es ist möglich, dass etwaige Baufinanzierungen auf Ebene der Projektentwicklungsgesellschaften nur zu ungünstigeren Konditionen und/oder nicht in der eingeplanten Höhe erhältlich sein werden. Es besteht das Risiko, dass eine Refi­nanzierung nicht oder nur zu deutlich schlechteren Konditionen erfolgen kann als kalkuliert. Darlehen können von Kreditinstituten gekündigt werden, wenn es zu Zahlungsrückständen oder der Verletzung von Auflagen kommt. Zu den einzuhaltenden kreditvertraglichen Bestimmungen gehören in der Regel auch die Erfüllung der sogenannten „Loan-to-Value“-Klausel zur maximalen Beleihungsgrenze und die Einhaltung bestimmter Schuldendienstdeckungsquoten. Wird die Beleihungsgrenze überschritten bzw. die vertraglich vorgesehene Schuldendienstdeckungsquote unterschritten, wird in der Regel der Einsatz zusätzlichen Eigenkapitals zur partiellen Rückführung des Kredits fällig. Der Eintritt von Fremdfinanzierungsrisiken kann zu Verlusten auch bei der Investmentgesellschaft und bei den Anlegern führen.

Bonitäts-, Vertragserfüllungs- und Insolvenzrisiken:
Die Investmentgesellschaft trägt das Risiko, dass ihre Vertragspartner zah­lungsunfähig werden oder die abgeschlossenen Verträge nicht beanstandungsfrei erfüllen. Es kann zur Insolvenz der Projektentwick­lungsgesellschaften, Vertragspartnern, der KVG und der Investment­gesellschaft kommen. Dem Anleger können hierdurch Verluste entstehen. Es besteht keine Absicherung der Anleger über ein Einlagensi­cherungssystem.

Rechtsänderungs- und Steuerrisiken, Währungsrisiken:
Fehler bei der Rechtsanwendung oder Versäumnisse bei der außergerichtlichen oder gerichtlichen Durchsetzung von Rechten, Änderungen der Rechtsprechung, der Gesetzgebung oder der Verwaltungspraxis in Deutschland oder den Vereinigten Staaten von Amerika, insbesondere Änderungen der Steuergesetze oder des Doppelbesteuerungsabkommens können zu Verlusten führen. Die Beteiligung an der Investmentgesellschaft ist eine Investition in US-Dollar. Der Anleger trägt daher das Risiko einer Reduzierung des wirtschaftlichen Erfolgs seiner Beteiligung, wenn sich der Wechselkurs des US-Dollar zum Euro beim Umtausch künftiger Auszahlungen der Investmentgesellschaft, möglicher US-Einkommensteuerrückerstattungen sowie Kapitalrückzahlungen sowie Auszahlungen gegenüber dem Wechselkurs bei Einzahlung der Einlage verschlechtert. Dem Anleger können hierdurch Verluste entstehen.

Eingeschränkte Handelbarkeit (Fungibilitätsrisiken):
Die Anteile sind nur eingeschränkt handelbar. Es ist möglich, dass sie nicht veräußert werden können oder dass kein ihrem Wert angemessener Preis erzielt werden kann. Dem Anleger können hierdurch Verluste entstehen. Es besteht keine Pflicht der Investmentgesellschaft zur Beschaffung eines Rückgabeangebots. Der Anleger geht mit dieser unternehmerischen Beteiligung eine langfristige Bindung ein. Er sollte daher bei seiner Anlageentscheidung alle in Betracht kommenden Risiken einbeziehen. Diese können hier nicht vollständig erläutert wer­den.

Eine ausführliche Darstellung der wesentlichen Risiken enthält der Verkaufsprospekt im Abschnitt „Risiken“ (Seiten 13 ff.).