asuco ZweitmarktZins 09-2019

Foto: Prospekt asuco Fonds GmbH

Überblick über asuco ZweitmarktZins 09-2019:

  • Kategorie Immobilien Inland & Zweitmarkt
  • Nachrangige Namensschuldverschreibungen mit variablen Zins- und Zusatzzinszahlungen
  • Sehr breite Streuung auf eine Vielzahl von Immobilien verschiedener Standorte, Nutzungsarten und Mieter
  • Erfahrenes Management
  • Fondslaufzeit 10 Jahre
  • Prognostizierte Ausschüttung bis zu 5,5 % p.a.
  • Prognostizierte Zusatzzinsen bis zu 4,5 % p.a.
  • Prognostizierter Gesamtmittelrückfluss von 176 %
  • Mindestbeteiligung nur 5.000,- Euro

Stammdaten

Produktklasse:Nachrangige Namensschuldverschreibung
Emissionshaus:asuco Immobilien-Sachwerte GmbH & Co. KG
geplante Laufzeit:10 Jahre
Kategorie:Immobilien, Zweitmarkt
Besteuerung:Kapitalvermögen
Auszahlungen:bis zu 5,5 % p.a.
Gesamtmittelrückfluss:176 %
Mindestbeteiligung:5.000,- EUR
Agio:5,00 % | PCI-Rabatt bitte telefonisch erfragen
Status:verfügbar

Hinweis:
Der in Aussicht gestellte Ertrag ist nicht gewährleistet und kann auch niedriger ausfallen.

Beitrittsunterlagen




Kurzbeschreibung:

Als Anleger haben Sie die Möglichkeit nachrangige Namensschuldverschreibungen der Serie Zweitmarktzins 09-2019 zu erwerben. Der Zweitmarkt, also der Markt, an dem Anteile von i.d.R. bereits Vollplatzierten geschlossenen AIF mit Immobilieninvestitionen gehandelt werden, stellt seit Jahren ein tendenziell wachsendes Segment dar. Anlageobjekte sind direkt erworbene Immobilien, wie zum Bsp. Einkaufscenter, Bürogebäude, Senioren-Pflegeheime, Hotels, Logistikzentren.

Die Anlagepolitik ist es, Eigenkapital sowie die Netto-Einnahmen aus der Emission von Namensschuldverschreibungen als Dachgesellschaft unter Beachtung von Investitionskriterien i. d. R. am Zweitmarkt oder durch Teilnahme an Kapitalerhöhungen in ein breit gestreutes Portfolio von Zielinvestments zu investieren. Dabei treffen ausschließlich die geschäftsführenden Gesellschafter des Emittenten die Anlageenscheidungen.

Ziel ist es durch Verfolgung der Anlagepolitik größtmögliche Einnahmen sowie Veräußerungsgewinne und Wertzuwächse zur Leistung von Zinsen und Zusatzzinsen, zur Rückzahlung fälliger Namensschuldverschreibungen zum Nominalbetrag sowie zur Erhöhung der Eigenkapitalrendite der Gesellschafter des Emittenten zu erzielen.

Die prognostizierten gesamten Zins- und Zusatzzinszahlungen betragen im Prognosezeitraum ca. 76 %, ausgehend vom mittleren Szenario. Am Ende der Laufzeit erhalten die Anleger zudem ihre Zeichnungssumme zu 100 % zurückgezahlt. Die Mindestanlagesumme beträgt 5.000 Euro.

Ausschüttungsprognose

  • Auszahlungen in %
  • kumulierte Auszahlungen in %

Gesamtauszahlung: 76,00 %
Veräußerungserlös: 100,00 %
Gesamtmittelrückfluss: 176,00 %
Prognosewert (vor Steuern)

Hinweis:
Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen.


Beschreibung/Kurzinfos:

Icon

Exposé

Download 53.14 KB

Icon

Faktenblatt

Download 53.14 KB

 

Beitrittsunterlagen:

Icon

Prospekt

Download 3.36 MB

Icon

VIB

Download 53.14 KB

Icon

Beitritt

Download 53.14 KB

 

weitere Unterlagen:

Icon

asuco Leistungsbilanz

Download 53.14 KB

Icon

Jahresabschluss zum 30.09.2018

Download 53.14 KB

Ratings & Analysen:

Icon

asuco Leistungsbilanz

Download 53.14 KB

Icon

Jahresabschluss zum 30.09.2018

Download 53.14 KB

 

Unter „Downloads“ finden Sie weitere Unterlagen!

Warum sollten Sie sich JETZT an dem „asuco ZweitmarktZins 09-2019“ beteiligen?

„Der Emittent investiert getreu dem Motto ‘Nicht alles auf eine Karte setzen‘, in ein breit gestreutes Portfolio von mehr als 250 verschiedenen Zielfonds und damit mittelbar in mehr als 400 Immobilien, verschiedener Größen, Standorte, Gebäudetypen, Nutzungsarten und Mieter.“ (Zitat: asuco)

  • Nachrangige Namensschuldverschreibungen mit variablen Zins- und Zusatzzinszahlungen
  • Risikostreuung auf eine Vielzahl von Immobili­en verschiedener Standorte, Nutzungsarten und Mieter ermöglicht ein hohes Maß an Si­cherheitsorientierung.
  • Hohe Transparenz durch jährlichen Geschäfts­bericht sowie Informationsveranstaltung alle drei Jahre.
  • Bisher kumulierte Ausschüttungen aller asuco-Fondsgesellschaften besser als prognostiziert.
  • Erfahrenes Management, das rd. 780 Mio. EUR Nominalkapital bei rd. 14.000 Umsätzen am Zweitmarkt gehandelt hat.
Emittentin: asuco Immobilien-Sachwerte GmbH & Co. KG
Art: Nachrangige Namensschuldverschreibungen

Fondsvolumen: 52.000.000 EUR

Fremdkapital: 50.000.000 EUR

Agio: 2.500.000 EUR

Einkunftsart: § 20 EStG Kapitalvermögen

Allgemeine Risikohinweise: 

Die Namensschuldverschreibungen sind eine langfristige Vermögensanlage. Der Anleger (Gläubiger) sollte daher alle in Betracht kommenden Risiken in seine Anlageentscheidung einbeziehen. Nachfolgend können nicht sämtliche mit der Vermögensanlage verbundenen, sondern lediglich die wesentlichen Risiken aufgeführt werden. Auch die nachstehend genannten Risiken können hier nicht abschließend erläutert werden.

Eine ausführliche Darstellung der immobilienspezifischen Risiken, der Risiken des Emittenten und der Risiken der Namensschuldverschreibungen ist ausschließlich dem Verkaufsprospekt (Stand: 14.03.2019) zu dieser Vermögensanlage im Kapitel „Wesentliche Risiken der Vermögensanlage“ auf den Seiten 46 ff. zu entnehmen.

Maximalrisiko

Sofern der Anleger (Gläubiger) den Erwerb der Namensschuldverschreibungen teilweise oder vollständig fremdfinanziert hat, hat er den Kapitaldienst (Zinsen und Tilgung) für diese Fremdfinanzierung unabhängig von der Höhe der Zins- und Zusatzzinszahlungen sowie der Rückzahlung der Namensschuldverschreibungen zum Nominalbetrag zu leisten. Auch eventuelle zusätzliche Steuern auf den Erwerb, die Veräußerung, die Aufgabe, die Rückzahlung der Namensschuldverschreibungen oder die Wahrnehmung des Rückkaufangebotes der 100%igen Tochtergesellschaft des Emittenten (asuco pro GmbH) sind vom Anleger (Gläubiger) im Falle fehlender Rückflüsse oder eines Totalverlustes aus seinem sonstigen Vermögen zu begleichen. Der betreffende Anleger (Gläubiger) könnte somit nicht nur sein eingesetztes Kapital verlieren, sondern müsste das zur Finanzierung des Erwerbs der Namensschuldverschreibungen aufgenommene Fremdkapital inklusive Zinsen zurückzahlen und/oder die eventuellen zusätzlichen Steuern aus seinem sonstigen Vermögen leisten. Da es sich bei den Anlageobjekten um einen Semi-Blindpool handelt, kann der Anleger (Gläubiger) in Unkenntnis wichtiger Informationen und deren Folgen auf die Höhe der Zins- und Zusatzzinszahlungen weitere Vermögensdispositionen treffen und/oder Zahlungsverpflichtungen eingehen, die auch sein sonstiges Vermögen gefährden. So müsste er Zahlungsverpflichtungen aus seinem sonstigen Vermögen und nicht wie erwartet aus Zins- und Zusatzzinszahlungen leisten. Schließlich kann die Einzahlungsverpflichtung des vereinbarten Erwerbspreises der Namensschuldverschreibungen zzgl. 5 % Agio sowie eine im Insolvenzfall bestehende Rückzahlungspflicht des Anlegers (Gläubigers) für erhaltene Zins- und Zusatzzinszahlungen sowie für einen bei Wahrnehmung des Rückkaufangebotes der 100%igen Tochtergesellschaft des Emittenten (asuco pro GmbH) erhaltenen Kaufpreis sein sonstiges Vermögen gefährden. Alle vorgenannten Fälle könnten zur Privatinsolvenz (maximales Risiko) des Anlegers (Gläubigers) führen.

Geschäftsrisiko

Bei den Namensschuldverschreibungen handelt sich um eine Vermögensanlage mit Risiken, da die Höhe der Zinsen und Zusatzzinsen sowie die Rückzahlung fälliger Namensschuldverschreibungen zum Nominalbetrag von den Einnahmen und Ausgaben des Emittenten sowie der Wertentwicklung der Anlageobjekte abhängig sind. Das wirtschaftliche Ergebnis der Investitionen des Emittenten und damit auch das Anlageergebnis der Vermögensanlage kann nicht mit Sicherheit vorhergesehen werden. Weder der Anbieter noch der Emittent können daher zusichern oder garantieren, dass die geschuldeten Zins-, Zusatzzins- und Rückzahlungen fälliger Namensschuldverschreibungen zu den geplanten Zeitpunkten oder überhaupt erbracht werden. Das Anlageergebnis hängt von mehreren Einflussgrößen ab, insbesondere der Entwicklung des Immobilienmarktes in Deutschland, der Mietentwicklung, dem Leerstand und der Wertentwicklung der Immobilien. Auch rechtliche und steuerliche Rahmenbedingungen können sich verändern und Auswirkungen auf den Emittenten und/oder dessen Anlageobjekte haben.

Ausfallrisiko des Emittenten (Emittentenrisiko) / Nachrang

Der Emittent kann zahlungsunfähig werden oder in Überschuldung geraten. Dies kann der Fall sein, wenn der Emittent eine zum Erwerb der Anlageobjekte aufgenommene Zwischenfinanzierung nicht mit den Netto-Einnahmen aus der Emission von Namensschuldverschreibungen oder aus der Veräußerung von Anlageobjekten zurückführen kann. Die daraus folgende Insolvenz des Emittenten kann zum Totalverlust des Erwerbspreises des Anlegers (Gläubigers) zzgl. 5 % Agio führen, da der Emittent für die Namensschuldverschreibungen keinem Einlagensicherungssystem angehört. Da die Ansprüche der Anleger (Gläubiger) aus den Namensschuldverschreibungen gegenüber allen vorrangigen Gläubigern des Emittenten nachrangig sind, kann der Emittent Zins-, Zusatzzins- und die Rückzahlung fälliger Namensschuldverschreibungen bereits dann ganz oder teilweise einstellen, wenn durch diese Zahlungen eine Zahlungsunfähigkeit oder Überschuldung eintreten würde. Die Rückzahlung fälliger Namensschuldverschreibungen zum Nominalbetrag kann auch nicht vor-, sondern nur gleichrangig mit den Einlagenrückgewähransprüchen der Gesellschafter des Emittenten verlangt werden (qualifizierter Rangrücktritt).

Liquiditätsrisiko

Die Zahlung von Zinsen, Zusatzzinsen sowie die Rückzahlung fälliger Namensschuldverschreibungen zum Nominalbetrag ist davon abhängig, dass dem Emittenten zur Erfüllung seiner Verpflichtungen ausreichend Liquidität zur Verfügung steht. Dies könnte insbesondere dann nicht der Fall sein, wenn die Liquidität für gegenüber den Namensschuldverschreibungen vorrangige Gläubiger benötigt wird, kein zusätzliches Fremdkapital aufgenommen werden kann, die zur Erfüllung fälliger Verpflichtungen notwendige Liquidität zweckwidrig, z. B. durch langfristige Investition in Anlageobjekte, verwendet wurde, die Liquiditätsplanung geringer als geplante Zahlungen der Anlageobjekte an den Emittenten, Zahlungsausfälle Dritter oder unerwartete Ausgaben des Emittenten nicht berücksichtigt hat oder sonstige Situationen eintreten, die die Liquidität des Emittenten binden.